Kundenbewertungen:
SternSternSternSternStern Ø 4,9 / 5
"den richtigen Tarif gefunden..."
01. Juli 2016 - Herr Jonas K.

"über 100 Euro gespart..."
03. Juli 2016 - Herr Rudi Z.

Testsieger Siegel
Besuchen Sie uns auch auf:
Onlinevergleicher auf Facebook Onlinevergleicher auf Twitter Onlinevergleicher auf Google Plus Onlinevergleicher auf Youtube

Die Unisex-Tarife 2013 – Werden Versicherungen teurer?

Unisex-Tarife 2013Die Unisex-Tarife für Versicherungen sind derzeit in aller Munde, denn ab dem 21. Dezember 2012 gilt Gleichberechtigung bei allen Versicherungstarifen. Bisher zahlten Männer und Frauen für bestimmte Versicherungen, wie für die Krankenversicherung, unterschiedlich hohe Beiträge, unter anderem bedingt durch die statistisch unterschiedliche Lebenserwartung, die bei den Frauen höher liegt oder aber der geringeren Unfallrate. Vor wenigen Monaten hatte der Europäische Gerichtshof in einem Urteil entschieden, dass tarifliche Unterschiede dem Diskriminierungsgesetz widersprechen.

Was ändert sich durch die Unisex-Tarife genau?

Fest steht, dass Männer im Allgemeinen bei vielen Versicherungsarten mehr zahlen müssen. Ausgeschlossen davon sind nur einige wenige, wie die Risikolebensversicherung, die Unfallversicherung oder Riester-Verträge, bei der es schon seit längerem Unisex-Tarife gibt. Die Umstellung auf die Unisex-Tarife betrifft nur neue Verträge ab dem 21. Dezember 2012. Gerade die KFZ-Versicherung wird nach dem Stichtag für Frauen teurer werden, weshalb sich der Wechsel oder falls nötig der Abschluss noch vor diesem Datum lohnt. Wie hoch genau die Beträge der Versicherungen seien sollen ist noch nicht bekannt.

Was ändert sich insbesondere für Männer?

Die private Rentenversicherungen, die private Pflegezusatzversicherungen als auch die Rürup-Rentenversicherungen werden im Schnitt teurer. Die Risikolebensversicherung dagegen wird für Männer um bis zu ein Fünftel günstiger.

Was ändert sich insbesondere für Frauen?

Risikolebensversicherungen, KFZ- und Unfallversicherungen werden teurer. Für Frauen werden dagegen Pflegepolicen im Schnitt um bis zu ein Viertel günstiger.

Ähnliche Artikel