Mobile Kreditaufnahme im Trend: Anzahl der über mobile Endgeräte abgeschlossenen Kredite steigt weiter

Online Kredite, Sofortkredit Das mobile Internet löst den stationären PC langsam aber sicher ab – und das in allen Bereichen. Im Jahr 2015 waren dem Statistikportal Statista zufolge mehr als 50 Prozent der Deutschen mobil über das Smartphone oder das Tablet im Netz, Tendenz steigend: Seit 2012 stiegt die Anzahl um 43 Prozent. Mit ganz weit vorne bei den mobil genutzten Diensten steht das Online-Banking. Waren bis vor Kurzem noch viele Nutzer skeptisch, ob Online-Kreditanfragen und -abschlüsse sicher sind, erledigen heute mehr als 70 Prozent der Deutschen ihre Bankgeschäfte, darunter auch Kreditgeschäfte, im Netz – und das zunehmend mit mobilen Endgeräten. Für ein Auto, ein Haus oder für Konsumwünsche: Wer kurzfristig Geld benötigt, schließt immer öfter einen Kredit ab. Niedrigzinsen machen es möglich. Und ein Kreditabschluss kann heute sehr schnell und unkompliziert erfolgen. Mit einem Kreditvergleich im Internet lassen sich Angebote von zahlreichen Banken unkompliziert und übersichtlich vergleichen. Es werden nicht nur die Zinssätze, sondern auch alle Nebenkosten und Konditionen gegenübergestellt. Der Verbraucher kann so den für ihn individuell günstigsten Kredit finden und auf Wunsch auch gleich online abschließen. Vor allem diejenigen, die das Geld sehr schnell brauchen, sind im Vorteil: Oftmals kann der Betrag innerhalb von 24 Stunden ausgezahlt werden.

Doppelt so viele Online-Abschlüsse seit 2014

Immer mehr Nutzer vergleichen die Angebote über mobile Endgeräte. Mehr als 40 Prozent aller Online-Kreditabschlüsse erfolgten über ein mobiles Endgerät. Dabei hat sich die Zahl innerhalb von zwei Jahren verdoppelt, 2014 waren es noch 22 Prozent, berichtet das Kreditvergleichsportal smava. Und die Nutzung wird den Experten von smava zufolge noch ansteigen – bis Ende des Jahres 2016 rechnet man mit einem Anteil von 50 Prozent.

Innovationen werden erwartet

Für smava-Geschäftsführer Alexander Artopé ist das ein deutliches Signal an die FinTec-Branche, ihre Leistungen plattformübergreifend anzubieten und so auch für mobile Endgeräte zu optimieren, um nicht den Anschluss zu verlieren. Dabei steht die Branche aktuell gut da: Einer Studie des Beratungsunternehmens PwC-Studie zufolge befürchten um die 83 Prozent der klassischen Finanzdienstleister und 95 Prozent der Banken einen teilweisen Verlusts ihres Geschäfts an FinTech-Unternehmen. Das dürfte allerdings nur dann gelingen, wenn die FinTec-Branche sich an den Anforderungen der Kunden orientiert – und die erwarten Innovationen, wie Artopé betont.

Android und iOS punkten

Diese haben auch bestimmte Ansprüche an die Endgeräte: Rund 66 Prozent der Smartphone-User sind mit einem Android-Smartphone online, 31 Prozent mit einem iOS-Gerät. Windows-Mobile-Software liegt mit drei Prozent weit hinten. Tablet-Nutzer setzen dagegen auf Apple: 50 Prozent nutzen ein iPad, 48 Prozent ein Android-Tablet, zwei Prozent gehen mit Windows-Hardware online.