Online Nachhilfe in Corona-Zeiten

17. Dezember 2020 – Viele Geschäftsbereiche haben sich durch den Lockdown ins Internet verlagert, bzw. digitalisiert. Obwohl bereits vor der Corona-Pandemie ein relativ großer Anteil an Nachhilfeanbietern Nachhilfeunterricht über das Internet angeboten haben, hat sich der Anteil laut aktuellen Studien der TU-MZ seit Beginn der Corona-Zeit vervielfacht.

Während zu Beginn des 1. Lockdowns in vielen Ländern, wie in Deutschland oder in der Schweiz, Nachhilfeanbieter noch teilweise Offline-Unterricht unter Einhaltung strenger Abstandsregeln geben konnten, muss nun spätestens nach dem 2. Lockdown Ende 2020 komplett auf Nachhilfe via Videokonferenz umgestellt werden. Das hat Vor- und Nachteile. Der Weltkonzern IBM hat in einer Studie festgestellt, dass IBM hat festgestellt, dass Schüler an Online-Lernkursen durchschnittlich bis zu 5 Mal mehr Inhalte lernen können als in herkömmlichen Offline-Kursen. Ein weiterer wichtiger Vorteil der Online-Nachhilfe ist, dass die Teilnehmer viel Zeit und Kosten sparen, allein schon durch die Einsparung der Anfahrt / Wegkosten.

Ähnliche Erfahrungen macht die Schweizer Nachhilfeschule Perspectiva Nova mit Sitz in Zürich, die stark zunehmende Anfragen bezüglich Online Nachhilfe (z.B. via Zoom), verzeichnet. Das Nachhilfe-Angebot von Perspectiva Nova fördert zum einen die Erlangung von persönlicher Reife, zum anderen den Erwerb neuer Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Schülerhilfe. Damit erlangen Schülerinnen und Schüler eine neue Perspektive in ihrer Schulkarriere und in ihrem Leben. Das Team besteht aus professionellen Lehrpersonen, das in Zürich und Winterthur unterrichtet, deckt die Fächer Mathematik, Deutsch, Englisch, Französisch, Latein, Biologie, Chemie, Physik, Geschichte und Geografie ab. Wir bieten somit eine optimale Vorbereitung für Schüler und Studierende. Ein Steckenpferd ist die Gymivorbereitung in Zürich.

Die Pandemiezeit macht aber auch deutlich, was seit langer Zeit schon schiefläuft und zwar der Personalmangel. Das betrifft nicht nur Schulen und Universitäten, sondern auch Kindergärten. Insbesondere bei den ErzieherInnen und im Ganztagsbereich fehlen schon seit Jahren Ressourcen. Trotz der schwierigen Zeit und der vielen Schließungen von Schulen, Universitäten, aber auch Nachhilfeschulen ist es weiterhin möglich sich von zu Hause aus weiter fortzubilden.