Strompreiserhöhung – Strompreise steigen im Jahr 2013

Strompreiserhöhung

Auf die Bundesbürger kommt im Jahr 2013 eine kräftige Strompreiserhöhung zu.

Hier erfahren sie, was die vier größten deutschen Stromanbieter hinsichtlich der Erhöhung der Strompreise planen.


RWE Strompreise

Die gestiegene EEG (Erneuerabe Energie Gesetz)-Umlage gibt der Essener Konzern vorerst nur an seine Festpreis, Nachtspeicher und Wärmepumpen Kunden weiter. Wann und ob alle anderen Kunden des Energieriesens auch eine Strompreiserhöhung bekommen will das Unternehmen erst 2013 entscheiden. Für die etwas eine halbe Millionen Kunden mit den oben genannten Sonderverträgen steigt somit der Preis einer Kilowattstunde von 3,6 auf 5,3 Cent.

Vergleich von Strom- und Gastarifen

E.ON Strompreise

Der Düsseldorfer Konzern E.ON – der Name kommt aus dem griechischen und bedeutet soviel wie „Ewigkeit“ – will seine etwa 6 Millionen Kunden zum 1. Januar die EEG-Umlage berechnen. Hier wird der Preis einer Kilowattstunde um 8,7 Prozent steigen. Dies bedeutet für einen Durchnittskunden bei diesem Unternehmen einen höheren Strompreis von etwa 6,20 Euro im Monat.

Vattenfall Strompreise

Eine kräftige Strompreiserhöhung wird es auch für alle Vattenfallkunden geben. Die gestiegene EEG-Umlage von 3,59 auf 5,28 Cent je Kilowattstunde wird an die Kunden weiter gegeben. Somit müssen rund 1,6 Millionen Kunden von Vattenfall mit einem höheren Strompreis von knapp 13 Prozent rechnen. Hier kommen monatliche Mehrkosten von etwa 6,45 Euro auf einen Durchschnittskunden zu. Da Vattenfall jedoch zahlreiche Kunden erst am 21. November von den anstehenden Preiserhöhungen in Kenntnis gesetzt hat und somit eine wirksame sechs Wochen Frist nicht eingehalten hat, versuchen sich viele Kunden mit Hilfe der Verbraucherzentralen zu wehren. Es bleibt also fraglich ob zum 1. Januar 2013 die neuen Strompreise schon ihre Gültigkeit haben.

EnBW Strompreise

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit Sitz in Karlsruhe wird die EEG-Umlage auch mit einem höheren Strompreis an seine Kunden weiter geben. Ab 1. Februar wird der Strompreis je Kilowattstunde um 2,5 Cent steigen. Das ist ein Anstieg von etwa 10%.